Bilder und Bildinformationen:

21 08 28 Frauen Viernheim
Frauen Viernheim

Mika  Noodt
Mika Noodt

thumb Viernheim 03
Waldschwimmbad

 

Die Bilder sind frei zur Pressenutzung bei Nennung der Quelle "Foto: Michale Ruffler, PIX-Sportfoto".

Am 28. August 2021 fand nach der pandemiebedingten Absage 2020 in Viernheim wieder ein „realer Dreikampf“ statt. Allerdings konnte das Orga-Team um Jürgen Thomé den V-Card Triathlon wegen der hohen Hygiene-Auflagen und strengen Vorgaben nur als Sprint-Distanz ausrichten. Auch die Teilnehmerzahl mussten die Veranstalter auf vier Startgruppen mit jeweils maximal 70.Athleten reduzieren. Zudem wurde – wie zuvor beim HeidelbergMan – gänzlich auf die Staffelwettbewerbe verzichtet.

Hochkarätiges Athleten-Feld

Trotz aller Auflagen waren unter den gut 200 Teilnehmern bei der Sprint-Distanz bekannte Namen wie Mika Noodt, Malte Plappert, Maximilian Saßerath und Steffen Kundel am Start, die sich Hoffnung auf einen Podiumsplatz beim BASF Triathlon-Cup machen konnten. Bei den Frauen kämpften insbesondere die Dritte vom HeidelbergMan 2021, Merle Brunnée, und als Vierte ihre direkte Verfolgerin in der Wertung, Kathrin Halter, um die vordersten Cup-Plätze.

Corona-bedingtes Zick-Zack-Schwimmen

Das Schwimmen fand Corona-bedingt im Waldschwimmbad statt. Dort wurden die Sportler im 10-Sekunden-Abstand auf einen 500 Meter langen Zick-Zack-Kurs durchs Becken geschickt. Diesen ungewöhnlichen Kurs absolvierte Mika Noodt mit 6:13 Minuten in der besten Zeit, gefolgt von Malte Plappert (6:23), Elias Schipperges (6:43) und Max Saßerath an vierter Position ((6:52). Bei den Frauen kam die Juniorin Luisa Gadzali als erste, noch eine Sekunde vor Kathrin Halter (6:54), aus dem Wasser. Hier erreichte Merle Brunnée, bekanntermaßen stark auf dem Rad und beim Lauf, den 17. Platz (10:34) und begann sofort ihre Aufholjagd.

Flache Radstrecke sorgte für Bestzeiten

Wer sich in Viernheim an die selektive Streckenführung über die Juhöhe oder das Erlebnis Saukopftunnel erinnerte, musste sich dieses Jahr umstellen: Die Radstrecke führte in zwei Runden mit insgesamt 20 Kilometern über die gesperrte Landstraße Richtung Hüttenfeld und zurück ins Waldstadion.

Dank der schnellsten Radzeit (27:40 Minuten) wechselte Mika Noodt auch als Erster in die Laufschuhe und begab sich, weiterhin gefolgt von Malte Plappert (drittbeste Radzeit 27:57), auf die vier Runden à 1,25 Kilometer zwischen Stadion, Feierabendhalle und Wald. Elias Schipperges ging, nachdem er Maximilian Saßerath (29:07) auf dem Rad dank zweitbester Zeit (27:42) überholt hatte, als Dritter auf die Laufstrecke.

Spannendes Lauf-Finale

Offen war zu diesem Zeitpunkt, wer die vorgelegte Gesamtzeit (52:10 Minuten) vom amtierenden Europameister in der Mitteldistanz, Christoph Mattner, der in einer früheren Gruppe gestartet war, toppen würde. Sie wurde von Mika Noodt, der die fünf Kilometer in 14:37 Minuten abspulte, deutlich unterboten (48:47 Minuten). Auch Malte Plappert sicherte sich mit seinem Lauf in 15:48 Minuten und einer Gesamtzeit von 51:56 Minuten den zweiten Platz. Doch dank der schnellsten Laufzeit des Tages (14:34) wurde Christoph Mattner Dritter beim V-Card Sprint und verwies Elias Schípperges auf Rang 4.

Bei den Frauen kam – wie erwartet – Merle Brunnée am besten auf dem Rad zurecht (31:01) Sie ging nach Kathrin Halter, die die 20 Kilometer in 32:32 Minuten bewältigt hatte, als zweite Athletin auf die Laufstrecke und hielt diese Position bis ins Ziel. Halter finishte in einer Gesamtzeit von 58:10 Minuten, Merle Brunnée wurde mit 1:00:58 Stunden Zweite, das Podium komplettierte Janina Fabriz mit (1:04:37).

Start-Ziel-Sieg sichert Noodt Platz 1 im Cup

„Ich möchte Viernheim gewinnen, um auch im Cup ganz vorne zu liegen“, lautete die klare Ansage des erst 20-jährigen Mika Noodt vor dem Start. Auf Platz 2 bei der Wertung des BASF TCRN kam Malte Plappert, Rang 3 im Cup erreichte Max Saßerath.

Kathrin Halter hatte dasselbe Ziel wie Noodt. Nach Platz 4 beim HeidelbergMan im Juli wollte sie es in Viernheim „besser machen und alles geben, um im Cup einen Wettkampf zu gewinnen“. Letztendlich wurde es nicht nur „ein Wettkampf,“ sondern der TCRN-Gesamtsieg. Merle Brunnée, die in Viernheim zurzeit für die längeren Distanzen trainiert, freute sich sehr über den zweiten Platz beim Cup. Die Dritte in der Cup-Wertung 2021 ist bei den Frauen Valerie Leibrock.

 

Ergebnisse des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2021

Männer

PlatzMänngerViernheimHeidelbergGesamt
1 Noodt, Mika 1.000,000 1.000,000 2.000,000
2 Plappert, Malte 958,614 980,752 1.939,366
3 Saßerath, Max 923,362 957,532 1.880,894

Frauen

PlatzMänngerViernheimHeidelbergGesamt
1 Halter, Kathrin 1.000,000 930,780 1.930,780
2 Brunnée, Merle 954,073 937,468 1.891,542
3 Leibrock, Valerie 818,097 774,100 1.592,196