Am Sonntag, 11. Juni, veranstaltet die TSG Maxdorf mit ihrem Triathlon über die Mitteldistanz das zweite Rennen des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017. Bei den Männern ist Julian Beuchert als Sieger von 2015 wieder ein Kandidat für den ersten Platz. Bei den Frauen ist Nina Kuhn favorisiert.

Beim alle zwei Jahre veranstalteten Maxdorfer Triathlon bewältigen die Athleten eine Mitteldistanz. Sie starten um 9 Uhr am Nachtweideweiher in Lambsheim zum Schwimmen über zwei Kilometer. Danach führt sie die selektive Radstrecke über 85 Kilometer entlang der Pfälzer Weinstraße, durch die Mittelhaardt, den Freinsheimer Staatsforst und das Leininger Land. Den knackigen Aufstieg zur Lindemannsruh müssen sie dabei gleich zwei Mal bewältigen. Am Rasensportplatz in Maxdorf nehmen die Athleten das Laufen als letzte Disziplin des Wettkampfs in Angriff. Der neu angelegte 20-Kilometer-Kurs durch den Maxdorfer Wald hat drei Runden von jeweils 6,6 Kilometern mit einem Wendepunkt auf dem Rasensportplatz bei Start und Ziel – und mit der Gelegenheit für alle Zuschauer, die Sportler anzufeuern und den Rennverlauf genau zu verfolgen.

Fast ausgebuchter Klassiker

„Der Maxdorfer Triathlon ist ein Klassiker, der bei den Sportlern hoch im Kurs steht, obwohl – oder gerade weil – es ihn nur alle zwei Jahre gibt“, sagt Jürgen Hilberath, Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. „Dass die Startplätze in Maxdorf trotz der terminlichen Konkurrenz mit den großen Rennen im Kraichgau und in Heilbronn fast komplett ausgebucht sind, spricht für die gute Organisation und die tolle Atmosphäre.“ Für das Einzelrennen und den Staffelwettbewerb sind noch wenige Reststartplätze verfügbar. Meldungen sind bis Freitagabend über das Online-Anmeldeportal möglich, danach direkt vor Ort bei der Startunterlagenausgabe.

Beuchert und Kuhn im Fokus

Im Männerfeld ist Julian Beuchert (Team Sport for Good), der Maxdorf-Sieger von 2015, am Sonntag Favorit auf den Sieg. Nicht zu unterschätzen ist allerdings auch Julian Erhardt (Team Erdinger Alkoholfrei), der Auftaktsieger von Mußbach. „Obwohl Mußbach nur eine Sprintdistanz war, sehe ich Julian Erhardt durchaus mit Chancen auch auf der Mitteldistanz“, sagt Jürgen Hilberath. „Sollte ihm ein Sieg gelingen, wäre das schon ein deutliches Zeichen für die Cup-Gesamtwertung.“ Ein wichtiges Wörtchen um den Sieg mitreden könnte auch Gregor Schreiner (ROWE Team). Bei den Frauen  richten sich die Augen vor allem auf Nina Kuhn (Race worx/Bikestore Aschaffenburg), die als Favoritin gilt. Ihre wichtigste Konkurrentin sollte Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim) werden, die in Mußbach Platz zwei belegt hat.

Rechtsrheinisch geht es weiter: RömerMan in Ladenburg

Nach dem Maxdorfer Triathlon wechselt der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar wie immer die Rheinseite: Nächste Station ist der RömerMan in Ladenburg am 22. Juli.


Weitere Informationen zum BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar:
www.facebook.com/BASF.TriathlonCupRheinNeckar

Ludwigshafen, 8. .Juni 2017