Der HeidelbergMan, die vierte Station des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017, startet am Sonntag, 31. Juli, um 9.30 Uhr am nördlichen Neckarufer. Das Rennen zählt zu den härtesten, aber auch attraktivsten Wettbewerben in Deutschland. Auf der olympischen Distanz messen sich ungefähr 1.100 Athleten, darunter auch die Vorjahressiegerin Lena Berlinger. Sie will die Serien-Gesamtwertung vorzeitig für sich entscheiden.

Bereits zum 25. Mal gehen beim HeidelbergMan die Triathleten auf der olympischen Distanz vor dem Panorama des Heidelberger Schlosses an den Start. „Für Kurzentschlossene haben wir noch 40 Einzelstartplätze und 12 für Staffeln frei. Die Nachmeldung ist ausschließlich am Samstag möglich. Wir freuen uns auf ein spannendes Rennen mit hochkarätigen Sportlern“, sagt HeidelbergMan-Rennleiter Peter Verclas. Neu in diesem Jahr: Die B37 am südlichen Neckarufer wird wegen des gesperrten Schloßbergtunnels für den Verkehr benötigt. Deshalb gehen die Teilnehmer erstmals am nördlichen Ufer oberhalb der Alten Brücke in den Neckar. „Die Schwimmstrecke wird 100 Meter länger“, erklärt Peter Verclas.

Angert will es wissen

Florian Angert (Team Erdinger Alkoholfrei) will in Heidelberg nach dem zweiten Platz von 2016 den Sieg einfahren. Damit möchte der Ladenburg- Sieger seine gute Position in der Gesamtwertung ausbauen. Beweisen muss er sich unter anderem gegen Teamkollege Julian Erhardt, Mußbach-Sieger und Dritter beim RömerMan in Ladenburg 2017, den Vorjahresdritten Markus Rolli (Team Dietrich) und Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg). Zum erweiterten Favoritenkreis gehören auch einige Heidelberger: Das Brüderpaar Elias und Vincent Schippergens (AUTO PETERS Team Nikar Heidelberg) und Teamkollege Frank Horlacher wollen ihren Heimvorteil nutzen. „Ich erwarte bei den Männern wieder eine sehr spannende Auseinandersetzung zwischen Florian Angert, Julian Erhardt und Markus Rolli, die die Gesamtwertung der Serie vorentscheiden könnte“, sagt Jürgen Hilberath, Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar.

Berlinger gegen Haug

Lena Berlinger, Vorjahressiegerin und Erste beim RömerMan 2017, möchte an ihre guten Leistungen anknüpfen und wieder ganz oben stehen. Spannend wird es, zu sehen, ob sich Berlinger gegen Anne Haug, Olympiateilnehmerin von 2016 (36. Platz), behaupten kann. Mit einem Sieg in Heidelberg könnte Berlinger den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017 vorzeitig nach vier von fünf Rennen für sich entscheiden. Vorne mitmischen wollen auch die Vorjahreszweite Katharina Wolff (Tri-Team Heuchelberg) und Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim), Drittplatzierte von 2016.

Anspruchsvolle Strecke

Der Wettkampf vor der Kulisse des Heidelberger Schlosses beginnt am Sonntag, 31. Juli 2016, um 9.30 Uhr mit dem Schwimmen im Neckar. Auf der Strecke von 1,6 Kilometern geht es flussabwärts unter der Alten Brücke und der Theodor-Heuss-Brücke hindurch. An der Wasserschachtel steigen die Athleten im Anschluss aufs Rad und gehen auf eine 35 Kilometer lange Strecke, die es in sich hat. Nach der Alten Brücke und dem Anstieg hoch zum Schloss folgt ein Rundkurs über den Königsstuhl, der zweimal durchfahren wird. Mit insgesamt 800 Höhenmetern wechseln sich lange Steigungen mit bis zu 14 Prozent und herausfordernde Abfahrten, auf denen die Sportler 80 km/h erreichen, ab. Abschließend geht es zum 10-Kilometer-Lauf auf den Philosophenweg: „Von dort hat man einen der schönsten Blicke auf Heidelberg. Hoffentlich können die Sportler ihn noch etwas genießen“, sagt Peter Verclas.

Die Zuschauer und Fans können den Triathlon am besten von der Alten Brücke, der Theodor-Heuss-Brücke und der Neckarwiese aus verfolgen. Auf der Wiese findet eine Triathlon-Messe mit Ausstellern vom Fahrrad- und Sportgeschäft über Trainingsakademien und Kliniken bis hin zu den Stadtwerken statt.

Weitere Informationen zum BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar:
www.facebook.com/BASF.TriathlonCupRheinNeckar

Ludwigshafen,  27. .Juli 2017