Am Sonntag, 25. August, startet um 9 Uhr das letzte Rennen des diesjährigen BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. Spannend wie selten, dürfte in Viernheim die Entscheidung auf den letzten Metern fallen. Vorjahres-Cup-Sieger Julian Ehrhardt und die Zweite in der Gesamtwertung 2018, Karoline Brüstle, können jeweils mit einem Sieg in Viernheim den Cup-Sieg holen, aber die Abstände auf ihre Verfolger sind minimal.

Bei vier Wettkämpfen im laufenden BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar holten bei den Männern vier verschiedene Athleten den ersten Platz. Mit diesem Zwischenstand sorgen Julian Erhardt (Triathlon Grassau), Frederik Henes (TV Mengen), Maximilian Saßerath (Team Nikar Heidelberg) und Timo Hackenjos (HEP Performance Team Neckarsulm) dafür, dass die Seriengesamtwertung bis zum Schluss des V-Card-Triathlon von Viernheim offenbleibt.

Sekunden entscheiden bei den Männern über Cup-Sieg

Gewinnt Erhardt in Viernheim, steht er nach 2018 erneut als Cup-Sieger fest. Besonders spannend wird es aber, sollte er den Tagessieg verfehlen. Henes liegt in der Gesamtwertung dicht hinter ihm, tritt in Viernheim allerdings nicht an und kann nicht mehr aktiv eingreifen. Saßerath kann mit einem Sieg in Viernheim auch im Cup noch ganz vorne landen, vorausgesetzt, er lässt Ehrhardt eine gute halbe Minute hinter sich. „Angesichts der Rennverläufe in Mußbach, Maxdorf, Ladenburg und Heidelberg sind das Abstände, die jederzeit aufgeholt werden können“, erklärt Jürgen Hilberath, Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar.

Karoline Brüstle bei den Frauen mit leichtem Vorteil

Ähnliches gilt für das Frauenfeld: Mit bisher zwei Siegen für Karoline Brüstle (TV Mengen) und je einem für Katharina Wolff (Tri-Team Heuchelberg) und Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim) liefern sich die Frauen ein Kopf-an-Kopfrennen. Aber auch hier kann sich Brüstle mit einem Sieg in Viernheim den Cup-Sieg sichern. Schafft sie es nicht bis ganz oben aufs Podest, kommt es darauf an, ob Lokalmatadorin Hofmann den bislang etwa 3-minütigen Rückstand aufholen, oder mit welcher Zeit sich Wolff noch nach ganz vorne kämpfen kann.

Ideale Wettervorhersage – bewährte Strecke

Bei leicht sommerlichen Temperaturen von 21 bis 25 Grad Celsius und einer Regenwahrscheinlichkeit von null Prozent lässt die Vorhersage nahezu ideales Wetter für den Viernheimer V-Card Triathlon erwarten. Die Athleten starten um 9 Uhr vom Ufer aus auf die 1,5 Kilometer lange Schwimmstrecke im Hemsbacher Wiesensee. Nach etwa 20 Minuten werden die Führenden in der ersten Wechselzone erwartet. Auf den Rädern verläuft die Strecke anschließend 40 Kilometer durch den vorderen Odenwald, über die Juhöhe und durch den – für Radfahrer normalerweise gesperrten – Saukopftunnel nach Viernheim. Im Waldstadion wechseln die Athleten auf die 10-Kilometer-Laufstrecke. Sie führt in drei Runden durch den Viernheimer Wald bis zum Ziel im Stadion. Der Zieleinlauf des Tagessiegers wird gegen 11 Uhr erwartet.

Großes Triathlon-Spektakel zum Abschluss der Rennserie

„Der Viernheimer Triathlon zählt in Deutschland zu den ältesten Veranstaltungen dieser Sportart. Er wird bereits zum 36. Mal ausgetragen und trifft in der Brundtlandstadt traditionell auf ein sportbegeistertes Publikum. Im Viernheimer Waldstadion haben die Zuschauer einen hervorragenden Blick auf die Fahrrad-Wechselzone und können dank der drei Laufrunden den abschließenden Rennverlauf bestens verfolgen“, so Peter Grüber vom Organisationsteam des TSV Amicitia Viernheim.

Weitere Informationen zum V-Card Triathlon zum BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar unter:

www.basf-tcrn.de

www.facebook.com/BASF.TriathlonCupRheinNeckar

www.viernheimer-triathlon.de

www.facebook.com/ViernheimerTriathlonOfficial

Ludwigshafen, 21. August 2019